Campingausstattung


Jeder Motorradreisende, bis auf die die feste Unterkünfte bevorzugen, ist auf der Suche nach geeigneten, Platzsparenden und leichtem Camping- und Reiseequipment.

Auf den folgenden Seiten stelle ich mein Campingequipment mit dem ich bisher gute Erfahrungen gesammelt habe und welches ich mit nach Australien nehme vor. Hier bei dreht es sich insbesondere um Equipment welches ein kleines Packmaas, geringes Gewicht bei für mich ausreichendem Komfort hat.

Dieses und weiteres sinnvolles Zubehör kann man sehr gut bei Touratech oder Globetrotter kaufen. Touratech bietet mit seinem neuen Online Portal einen sehr guten Gesamtüberblick über Zubehör für den Motorradfahrer, egal ob es auf Europatour oder auf Fernreise geht. Globetrotter bietet eine sehr große Auswahl an verschiedenen Dingen wie Kleidung und sonstiges Outdoorzubehör an. Beide Firmen sind für mich erste Wahl für Motorrad, Camping- und Outdoorausstattung.

Zelt:
Ich will möglichst oft im Outback campen.  Da ich ca. 3 Monate mit dem Motorrad unterwegs bin, wollte ich mir etwas Luxus gönnen. Dementsprechend habe mich gegen ein 1- Personen und für ein 2-Personen Zelt mit 2 Apsiden entschieden.  Neben dem Platzangebot im Zelt ist mir eine optimale Belüftung und eine freistehende Konstruktion sehr wichtig. Dementsprechend hat sich meine Auswahl auf Kuppel und Gedät – Zelte beschränkt. Eine gute Kombination aus Platzangebot, sehr guter Belüftung und Vielseitigkeit konnte ich beim MSR Hubba Hubba finden.

Dieses Zelt schlägt mit folgenden Kerndaten auf:

Maße: 130 x 210 cm
Innenhöhe:
100 cm
Außenzelt:
30D Nylon / silikonbeschichtet
Innenzelt:
Nylon
Gestänge:
Aluminium
Gewicht:
1,8 kg
Packmaß:
16 x 50 cm
Farbe:
Grün

Als sinnvolles Zubehör habe ich mich noch für eine passende Zeltunterlage entschieden.

Für besonders warme Wüstennächte wird einfach nur das Innenzelt mit dem Gestänge verbunden. Einer Beobachtung des Sternenhimmels steht so nichts mehr im Weg.

Vom Hubba Hubba gibt es noch eine weitere Version das Hubba Hubba HP. Dieses unterscheidet sich durch ein verbessertes Aussenzelt und einem „Wetterfesten“ Innenzelt. Damit ist das MSR Hubba Hubba HP für 3 Jahreszeiten und damit auch für kältere Regionen geeignet.

Isomatte:
Luftmatratze oder Isomatte? Gute Frage. Auf meinen vergangenen Campingreisen war ich immer mit einer dünnen Therm-A-Rest Matte unterwegs. Hier hat mich stets das kompakte Packmaß überzeugt. Leider, man wird ja auch nicht jünger, konnte ich aufgrund genau dieser Eigenschaft immer schlechter auf der Matte schlafen. Was musste also her? Richtig, eine dickere Matte, allerdings immer noch mit moderatem Packmaß. Auf der Suche nach der perfekten Isomatte bin ich über die gute alte Luftmatratze gestolpert. Verdammt, hatte ich damals bequem auf den alten Luftmatratzen geschlafen. Leider haben diese oft Luft verloren oder waren nur sehr mühsam aufzublasen. Ferner erinnere ich mich an Zeiten, in denen ich für die ganze Familie die Matten aufblasen musste. Meistens war ich bereits nach der zweiten Matte einer Ohnmacht nahe. Auf so was hatte ich dann überhaupt keinen Bock…. aber,… der Schlafkomfort war schon Klasse.

Durch Zufall bin ich dann auf eine mit Daunen gefüllte Luftmatratze, mit seitlich integrierter Pumpe gestossen. Ich habe es kaum glauben können, verbinden sich hier Kindheitserfahrungen mit moderner Technik? Gesehen, bestellt, getestet.

Ja, in allen Punkten. Nun bin ich stolzer Besitzer einer Exped Downmat 7M und liege auf 7cm Luftpolsterung mit Gänsedaunenfüllung. Leider haben sich mittlerweile ein paar Globetrotter-Kunden negativ über die Downmat ausgelassen. Hauptproblem waren Undichtigkeiten und Probleme mit der Füllung. Da bei meiner Matte bereits nach dem zweiten aufpumpen Daunenfedern aus dem Ventil gekommen sind, hoffe ich das sich die negativen Erfahrungen der Globetrotter-Kunden nicht bestätigen. Daumen drücken. Unten ein paar Daten zur Exped Downmat 7M.

Kammern: 6
Außenmaterial: 100% Polyester PU
Füllung: 170 g Gänsedaune (700 cuin)
Maße: 183 cm x 52 cm x 7 cm
Packmaß im Beutel: 23 cm x Ø 16 cm
Gewicht: 900 g (inkl. Packbeutel)

Benzinkocher
Bisher bin ich, auf meinen Reisen, mit einem Trekkingkocher von Campingaz gut ausgekommen. Dieser Kocher verbrennt ein Butan-/Propangasgemisch welches in speziellen Ventilkartuschen angeboten wird. Mit diesem System ist man immer von der Verfügbarkeit genau dieser Gaskartuschen abhängig. Alternative Flüssigkeiten/Gase können nicht verwendet werden. Dementsprechend, für Europa eine saubere Lösung, für den Weltenbummler eher nicht.

Aus diesem Grund habe ich mich nach einem alternativen Kocher umgesehen. Dieser Kocher sollte einfach in der Handhabung, ein kleines Packmass, zuverlässig, eine ordentliche Heizleistung und mit möglichst vielen Bremsstoffen funktionieren.

Gefunden habe ich den MSR Whisperlite Benzinkocher.
Dieser kleine Hochleistungskocher brennt mit Benzin (egal ob bleifrei oder nicht), Petrolium.

Zur Grundausstattung gehören:
Kocher, Pumpe, Windschutz, Wärmereflektor.

Zusätzlich benötigt man noch eine Brennstoff-Flasche.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s